Homöopathie bei Babys und Kleinkindern

Meine ganz kleinen Patienten haben oft noch nicht die Geduld und die Ausdauer für eine einstündige Erstanamnese. Ich empfehle ein erstes Kennenlerne per Mail oder Telefon. Hier können mir die Eltern den Grund ihres Behandlungswunsches erzählen und wir können gemeinsam erste Fragen bearbeiten. Auch Arztberichte oder Laborbefunde kann ich bereits vor dem ersten Termin begutachten. Bei unserem persönlichen Termin habe ich dann genügend Raum und Zeit für die Belange der kleinen Menschen. Sollte ein Baby sehr unruhig sein, ist es nach der Untersuchung möglich, abschließende Fragen bei einem kleinen Spaziergang im Kiez zu klären. Folgetermine dauern in der Regel nur 20-30 Minuten.

Mögliche Beschwerden: Dreimonatskoliken, Windeldermatitis, Zahnungsbeschwerden, Schlafstörungen, Ängste, Stillprobleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien,

Infektanfälligkeit usw.

Homöopathie bei Kindern

Größere Kinder so ab 4 Jahre schaffen es oft ganz problemlos das erste Gespräch auszuhalten und mitzugestalten. Gerne können die Kleinen für die Zeit des Elterngespräches ihr eigenes Spielzeug mitbringen oder das aus dem Praxis-Repertoire entdecken. Manchmal möchten die Eltern auch von Problemen berichten, die ihr Kind erstmal nicht hören sollte. Es gibt natürlich auch hier die Möglichkeit, vorher zu telefonieren. Sehr zurückhaltende Kinder fühlen sich eventuell in fremder Umgebung unwohl, hier könnte wir gemeinsam über einen Hausbesuch nachdenken. Eine gute und vertrauensvolle Atmosphäre ist sehr wichtig für Kinder, das persönliche Gespräch mit meinen Patienten ist das Zentrum meiner Arbeit und kann sich nur so entwickeln. 

Mögliche Beschwerden: Konzentrationsstörungen, ADHS, Verhaltensauffälligkeiten, Ängste, Bettnässen, Alpträume, Allergien, Verdauungsstörungen, Hautausschläge, Infektanfälligkeit usw.

Homöopathie bei Jugendlichen

Bei Teenies und jungen Erwachsenen sollten wir die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass sie eventuell alleine mit mir reden oder nur von einer bestimmten, selbst ausgewählten Vertrauensperson begleitet werden wollen. Vorher und nachher sollte hier ein separates Elterngespräch persönlich oder telefonisch stattfinden, natürlich in Abstimmung mit den Patienten. Geheimnisse bleiben sicher bei mir aufbewahrt ;)

mögliche Beschwerden: Essstörungen, Depressionen, Versagensängste, Schulprobleme, Entwicklungsstörungen, hormonelle Dysbalancen, Magen-Darm Probleme, Allergien, Schlafstörungen, Hautprobleme wie z.B. Akne usw.